Warum nicht mal veganes Spinatpesto?

Es ist kalt draußen. Das bedeutet, das Gemüse muss vom Feld ins Lager. Das Lager in unserer kleinen Wohnung ist ebenfalls klein und auch nicht besonders kalt, humid und dunkel. Abgesehen davon kann man Stangensellerie ohnehin nicht gut lagern. Was also tun mit 3 kg Sellerie? Neue Erkenntnis: Aus den Blättern kann man prima Pesto machen.

Für 1 Glas à ca. 250g
80g Blattspinat
1 Knoblauchzehe
100 ml kaltgepresstes Rapsöl (oder Olivenöl)
60 g geröstete Mandeln
1/2 TL Salz
Pfeffer
Zitronensaft nach Belieben

Spinat waschen und trocken schütteln, Stiele abtrennen. Knoblauchzehe schälen. Zusammen mit dem Rapsöl, den Mandeln und Salz in einen Blitzhacker geben und zu einer glatten Creme pürieren. Mit Pfeffer abschmecken.

In ein sterilisiertes Glas füllen, mit Öl bedecken und verschließen. Kühl lagern und immer einen frischen Löffel benutzen. Dann hält sich das Pesto ca. 2  Wochen im Kühlschrank.

Wer mag, kann auch etwas Zitronensaft zufügen, dann schmeckt es noch frischer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte dir auch schmecken:

Unsere neuesten Bücher:

Familien-Essen leicht gemacht

von Buchautoren | Ökotrophologen

Newsletter abonnieren

Beliebte Beiträge

Menü